Netzthemen Produktivität

Mein digitales Leben ohne Google – feedly und todoist statt Youtube–Account (Teil 2)

Geschrieben von David

In der Reihe Mein digitales Leben ohne Google möchte ich versuchen mich so weit wie es geht von Google-Diensten zu lösen und dabei alternative Lösungen finden, die so praktikabel wie möglich sind. Im zweiten Teil geht es darum Youtube ohne Google Account, also im ausgeloggten Zustand zu nutzen und trotzdem über neue Videos der Lieblingskanäle informiert zu bleiben.

Bis vor ein paar Monaten konnte ich mit Youtube nicht so richtig etwas anfangen. Um den großen Hype, der um die sogenannten Youtube Stars in Deutschland und auch International gemacht wird nachvollziehen zu können, bin ich aber wohl auch schon ein paar Tage zu alt.

Trotzdem war ich natürlich immer mal wieder mehrmals im Monat bei Youtube. Sei es um lustige Filmchen zum Zeitvertreib zu gucken, irgendeine tolle Dokumentation anzusehen oder um (schlimm, schlimm) Liebling Kreuzberg zu gucken. Da hat sich jemand große Mühe gemacht, tatsächlich jede einzelne Folge dieser amüsanten und zeitlosen Serie hochzuladen.

Dann kam Gilly um die Ecke und startete einfach mal so auf seinem Youtube Kanal ein sogenanntes Vlog (Video Blog). Bis heute hat er ziemlich zuverlässig über 130 Vlogs aufgenommen und hochgeladen – meistens jeden Tag eines. Da ich dieses Konzept ziemlich spannend fand, abonnierte ich an diesem Tag meinen ersten Youtube Kanal. In den folgenden Tagen fand ich weitere ähnlich verrückte Typen, die regelmäßige Vlogs hochladen und so wuchs meine Liste der abonnierten Kanäle bis heute auf 10 an.

Doch ich möchte mich ja von Google so gut wie es geht entfernen, da ist für den Account bei Youtube – der ja mit dem Google Account verknüpft ist – auch kein Platz mehr vorgesehen. Doch wie kann ich auch ohne Google Account bzw. aus diesem Ausgeloggt weiterhin Youtube Kanäle verfolgen?

Die Lösung liegt gar nicht mal so weit weg und war definitiv einfacher und praktikabler als ich mich zuerst ausgemalt hatte. Mein erster Gedanke war natürlich „irgendetwas mit RSS“. Doch leider hat Youtube irgendwann in den letzten Monaten RSS Feeds für Kanäle eingestellt. Also eine Sackgasse.

Doch es war noch einfacher. Ich musste einfach nur den Link eines Youtube Kanals (z.B. https://www.youtube.com/user/caseyneistat/videos) in feedly hineinwerfen und konnte diesen Kanal problemlos abonnieren.

Das würde eigentlich auch schon ausreichen, ich wollte es aber noch ein Stück komfortabler. Dank IFTTT werden nun alle Youtube Kanäle – die ich einem bestimmten feedly Ordner zugewiesen habe – in meine todoist Liste hinzugefügt und sind somit nur einen Klick entfernt, da todoist als meine zentrale Aufgabenverwaltung den ganzen Tag auf meinem Mac geöffnet ist.

Die oben beschrieben Schritte führe ich für alle Youtube Kanäle aus, von denen ich weiß, dass ich fast alle hochgeladenen Videos mir auch anschauen werde. Für Kanäle wo ich nur ab und an mir mal ein Video anschauen werde, aber trotzdem interessant finde, wäre das aber nur nervig. Da gehe ich wieder den klassischen Weg: Lesezeichen im Browser und bei Langweile mal ansurfen und die neuesten Uploads begutachten.

Nachteile dieser Lösung gegenüber einem Youtube Account? Eigentlich kaum. Mit der Art und Weise wie man bei Youtube abonnierte Kanäle verwaltet und neue Videos dieser Abos entdeckt, wurde ich nie richtig warm. Mit meiner Lösung sehe ich alle Videos meiner Abos übersichtlich in einer Liste. Auch die persönlichen Empfehlungen waren nie etwas für mich, nur weil ich beispielsweise zehn Sekunden zwei Videos zu einem Thema angegeklickt habe, war der Algorithmus der Meinung ich hätte ein großes Interesse an eben diesem Thema.

Schade ist es nur, dass man im nicht eingeloggten Zustand Videos nicht positiv bewerten und auch nicht anonym kommentieren kann. Aber so wirklich oft habe ich diese Funktionen in den letzten Jahren auch nicht wirklich genutzt.

Alles in allem, gefällt mir die Lösung ohne Youtube bzw. Google Account ziemlich gut und ist sogar – für mich – praktischer.

Über den Autor

David